Direktbanken enttäuschen auf Facebook

Diesen Beitrag teilen

Im Rahmen einer Studie vom 1. November 2011 bis 15. Februar 2012 analysierte S.W.I. FINANCE die Facebook-Auftritte von 21 Banken. Hierbei wurden das Kommunikationsverhalten sowie die Antwortqualität  der größten Direkt- und Filialbanken, zwei sozial-ökologischer Banken und zwei Internetbanken untersucht.

Facebook schneller als Emailbeantwortung

Die besten Institute beeindruckten bei Anfragen über die Facebook-Pinnwand mit Antwortzeiten unter drei Stunden und zeigen das noch vorhandene Verbesserungspotential auf. Mit durchschnittlich knapp 22 Stunden lag die Antwortzeit aller Banken über Facebook jedoch bereits unter der durchschnittlichen Beantwortungszeit von 25 Stunden bei Emailanfragen.

Direktbanken enttäuschen

Obwohl das Gesamtranking von der ING-DiBa angeführt wird, enttäuschten die Direktbanken mit lediglich zwei Vertretern unter den Top10. Über die Hälfte der getesteten Direktbanken hatten im Untersuchungszeitraum ungepflegte bzw. keine eigenen Facebook-Auftritte. Die Chance einen zusätzlichen Touchpoint mit dem Kunden zu etablieren nutzen sie damit bisher nicht.

Unternehmensspezifische Antwortrichtlinien notwendig

Bei der Mehrheit der Banken fiel auf, dass die Anfragen uneinheitlich beantwortet wurden. Antwortkriterien wie Begrüßungsformeln, Veröffentlichung von Namen der antwortenden Mitarbeiter und Antwortzeiten variierten bei vielen getesteten Instituten.

Social Media Verantwortliche kennen nicht alle Funktionalitäten

Einige Anfragen, die Facebook automatisch als Spam kategorisierte blieben während des Tests unkommentiert oder wurden mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung beantwortet. Dies legt die Vermutung nahe, dass die betreuenden Mitarbeiter nicht alle Facebook-Funktionalitäten kennen.

Lesen Sie mehr:
Studie: Wertpapier-Sparpläne für Kinder

Die Inflation steigt und Zinsen gibt es keine mehr. Daher machen sich immer mehr Eltern Gedanken darüber, wie sie für ihre Kinder etwas Geld zur Seite legen können. Ein Investment in Wertpapiere als Sparplan ist eine vielversprechende Möglichkeit. Doch welchem Anbieter eignen sich am besten? Das SWI hat sich der Sache angenommen. Gesamtsieger dabei: Die Consorsbank.

Studie für Börse Online:
Digitale Geschäftskonten 2021

SWI Finance ermittelte im Auftrag des Finanzmagazins Börse Online (Finanzenverlag) Deutschlands beste digitale Geschäftskonten 2021. Dafür wurden 51 digitale Geschäftskonten von 22 unterschiedlichen Instituten bewertet sowie ein Ranking im Bereich Konditionen, im Bereich Leistungen und ein Gesamtranking erstellt. N26 belegte mit drei Geschäftskonten die Spitzenplätze in der Gesamtbewertung.