Auf Facebook zum Eigenheim

Diesen Beitrag teilen

Lediglich zwei der elf größten Vermittler von Baufinanzierungen in Deutschland, unterhalten derzeit einen aktiv gepflegten Facebook-Auftritt. Während Baugeld Spezialisten und Interhyp eine strukturierte Interaktion mit der Online-Community ermöglichten, glänzten deren Mitbewerber durch Abwesenheit. Die Fangemeinden der beiden Unternehmen zählten dabei insgesamt 114 beziehungsweise 1556 Mitglieder, zum Zeitpunkt der Erhebung (5.12.2012).

Die geringe Präsenz der Branche überrascht, zumal eine Mehrheit der Unternehmen vorwiegend als Direktvermittler agiert und damit auf ein weitverzweigtes Filialnetz verzichtet. Telefonische Beratung und umfangreiche E-Mail-Services ersetzen hierbei den persönlichen Kontakt zwischen Kunden und Beratern. Soziale Netzwerke wie Facebook ergänzen derartige Angebot optimal und ermöglichen darüber hinaus eine völlig neue Positionierung innerhalb eines hart umkämpften Marktsegments.

Bei den Landesbausparkassen (LBS) hat man das Potenzial dieser neuen Kommunikationsform bereits erkannt. Diese sind mit einer Vielzahl von Angeboten auf Facebook präsent, darunter nicht nur regionale Kommunikationsplattformen, sondern auch dezidierte Karriereseiten zur Gewinnung neuer Mitarbeiter.

Noch bietet bereits die reine Präsenz in sozialen Netzwerken Profilierungsmöglichkeiten. Unternehmen wie Hypothekendiscount oder BF.direkt verzichten damit nicht nur auf eine Möglichkeit zur Interaktion mit der Online-Community, sondern auch auf eine Chance das angestaubte Image aufzuwerten, welches dem Bereich Baufinanzierung anhaftet.

Lesen Sie mehr:
Studie für Euro am Sonntag: Wertpapier-Sparpläne für Kinder

In die Zukunft von Kindern investieren ist ein löblicher Gedanke. In Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Zukunftsprognosen jedoch kein leichtes Unterfangen. Sogenannte Wertpapier-Sparpläne wollen für Erleichterung sorgen. Doch welchem Anbieter kann man die Zukunft seines Kindes anvertrauen? Das SWI hat sich für Sie der Sache angenommen.

Studie für Handelsblatt: Mobilfunktarife 2020

Welche Verträge eignen sich am besten für Wenig-Nutzer und welche für Vieltelefonierer? Welche für Business-Kunden? Können Prepaid-Optionen mit den Bedingungen der typischen Zwei-Jahres-Verträge mithalten? Diesen und anderen Fragen ging das SWI in einer neuen Studie für das Handelsblatt auf die Spur.