Die Manager des Jahres:
Entscheidungsträger unter der Lupe

Diesen Beitrag teilen

In einer groß angelegten Social Media-Analyse im Auftrag des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat das S.W.I. die Positionierung von Top-Managern und ihrer Unternehmen innerhalb der digitalen Medienlandschaft analysiert. Im Zentrum der Studie standen die Fragen, welche Manager mit der größten Präsenz und dem besten Stimmungsbild überzeugten. So kann es gelingen, das Vertrauen in das eigene Unternehmen über das World Wide Web zu festigen.

Vertrauen als Ziel der Außendarstellung

Unternehmenslenker haben zwei hauptsächliche Aufgabengebiete: Intern sind sie mit der Führung der Geschäfte betraut, während sie nach außen ihr Unternehmen präsentieren. Insbesondere durch letzteren Bereich entscheidet die Wahrnehmung einer Führungskraft auch über die Wahrnehmung des jeweiligen Unternehmens und kann somit die Anbieterwahl beeinflussen. Aufgrund der steigenden Relevanz und der hohen Reichweite von digitalen Medienbeiträgen sowie sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter wird das Vertrauen in Unternehmen heute maßgeblich im Internet gestaltet. Es gilt daher die Frage zu klären, welcher Manager in der digitalen Medienlandschaft das positivste Bild von sich und seinem Unternehmen erzeugte und damit das Vertrauen in sein Unternehmen stärkte.

Knapp eine Millionen digitale Beiträge untersucht

Für die Untersuchung wurden die Präsenz der Manager und Unternehmen in den sozialen Medien sowie die Tonalität der Beiträge (das Stimmungsbild) untersucht. Die Positionierung von Managern und Unternehmen war dabei gleichermaßen bewertungsrelevant. Insgesamt wurden im Zeitraum von März 2018 bis Februar 2019 knapp eine Million digitale Beiträge aus sozialen Netzwerken, Foren, Blogs, Bewertungsportalen und Newsseiten analysiert. Im Fokus des Interesses standen die Vorstandsvorsitzenden der größten Versicherer, Banken, Fondsanbieter, Direktversicherer, IT-Systemhäuser und Krankenversicherer.

Die Testsieger:

Banken: Nick Jue (ING)
Fondsanbieter: Michael Rüdiger (Dekabank)
Versicherer: Oliver Bäte (Allianz)
Direktversicherer: David Stachon (CosmosDirekt)
PKV: Thomas Brahm (Debeka)
GKV: Martin Litsch (AOK Verbund)
IT-Systemhäuser: Matthias Hartmann (IBM Global Business Services)

Positive finanzielle Bilanz als Schlüssel zum Erfolg

Im Untersuchungszeitraum der aktuellen Studie standen vor allem die wirtschaftlichen Erfolge der Unternehmen im Mittelpunkt. Anders als noch in der Vorstudie, wo Branchentrends und -themen dominierten, sorgten in fünf der sieben untersuchten Branchen insbesondere Berichte über positive Geschäftszahlen für die Spitzenplatzierung des jeweiligen Managers. An dieser Stelle schließt sich der Kreis zwischen den beiden zentralen Aufgaben der Vorstandsvorsitzenden: Den Top-Platzierten gelang die Balance zwischen Unternehmensführung und Repräsentation in der digitalen Medienlandschaft.

Lesen Sie mehr:
Nachhaltigkeit von Banken:
Eine Analyse der Kundensicht

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist über die Jahre immer zentraler geworden und mittlerweile fester Bestandteil von Unternehmensstrategien. Da der Begriff jedoch unscharf definiert ist, hat sich das SWI mit der Sicht der Kunden beschäftigt. Wie schätzen diese ihre eigene Bankinsitute ein?

Beste Bank 2020:
Hattrick der comdirect bank

In der 17. Ausgabe der SWI Finance Studie „Beste Bank 2020“ im Auftrag des Finanzmagazins €uro konnte die comdirect bank ihre Spitzenposition als „Beste Bank“ zum zweiten Mal in Folge verteidigen. ING bleibt „Beliebteste Bank“, so das Ergebnis von über 120.000 Kundenmeinungen. Untersucht wurde die Qualität von Produkten, Beratung und Service deutscher Finanzinstitute.