Interhyp bleibt „Bester Baufinanzierer 2014“

Diesen Beitrag teilen

Interhyp bestätigt erneut die guten Ergebnisse der Vorjahre und wird „Bester Baufinanzierer 2014“. Es folgen Baugeld Spezialisten und comdirect bank auf den Rängen zwei und drei. Neben dem Service standen die Konditionen von Annuitätendarlehen (Sofortfinanzierung, Forward-Finanzierung und Volltilger-Darlehen) im Fokus des Tests.

Im Rahmen einer groß angelegten Studie analysierte das S.W.I. im Auftrag der Zeitschrift €uro Konditionen und Service von 27 großen deutschen Baufinanzierern. Mit im Panel befanden sich überregional aktive Filialbanken, wie zum Beispiel Commerzbank, HypoVereinsbank und TARGOBANK, Direktbanken, die unter anderem von 1822direkt, comdirect bank oder Volkswagen Bank vertreten wurden, sowie die wichtigsten Finanzierungsvermittler, wie Interhyp, Dr. Klein oder HypothekenDiscount.

Der Seriensieger Interhyp punktete dabei auch in diesem Jahr mit dem besten Mix aus günstigen Konditionen und einem ausgezeichneten Service. Über alle getesteten Kontaktkanäle hinweg konnte der Spezialist für Baufinanzierungen überzeugen.

Insgesamt betrachtet ergaben sich große Unterschiede zwischen den Bewertungen der Servicequalität und den Konditionen. „Das Zinstief der vergangenen Jahre hat zu einer Angleichung der Angebote geführt“, kommentiert Johannes Higle, der als Projektleiter die Studie verantwortete. Die Kooperationen von Banken mit spezialisierten Vermittlern für Baufinanzierungen wirkten sich auf die Höhe der angebotenen Zinsen aus. Vor allem Direktbanken arbeiten vermehrt mit Vermittlern zusammen. Unter den günstigsten Anbietern reicht ausschließlich der Zinssatz als Argument für den Vertragsabschluss nicht mehr aus. „Die führenden Angebote unterscheiden sich häufig erst auf der zweiten Nachkommastelle.“ so der S.W.I.-Projektleiter weiter. Die Zinsen eines Sofortdarlehens mit einer 15-jährigen Laufzeit unterschieden sich im Vergleich der ersten 15 Unternehmen lediglich um bis zu 0,05 Prozentpunkte.

Die Analyse der Servicequalität ergab hingegen ein differenzierteres Bild. Während einzelne Institute den Kontakt nutzen, um die Kunden angesichts der vergleichsweise ähnlichen Zinsen durch positive Erlebnisse zu überzeugen, waren andere Anbieter dazu nicht in der Lage und enttäuschten.

Für den Kunden kann diese Entwicklung aber in doppelter Hinsicht ein Gewinn sein. Zum einen waren der Bau oder der Erwerb eines Eigenheims selten so günstig zu finanzieren wie heute, zum anderen wird der Preiskampf die Unternehmen mittelfristig dazu zwingen, sich im direkten Kundenkontakt und durch einfache Prozesse zu profilieren. „Baufinanzierung ist aus Kundensicht auch weiterhin ein erklärungsbedürftiges Produkt, das zeigen auch unsere Kundenbefragungen“, bestätigt Marcus Schad, Geschäftsführer der Hamburger Unternehmensberatung. Es gewinnen sogenannte weiche Faktoren an Bedeutung. Positive Beratungserlebnisse und ein kundenorientierter Service werden damit zu einem schlagkräftigen Verkaufsargument mit der Chance auf Weiterempfehlung.

Lesen Sie mehr:
Krypto-Plattformen im Test – Neue Studie des SWI Finance für Börse Online

Viele Anleger haben Schwierigkeiten im Markt für Kryptowährungen den Überblick zu behalten. Bei kaum einer Geldanlage ist die Diskrepanz zwischen Laienverständnis und Expertenwissen so groß wie bei Kryptowährungen. Diese Unterschiede sind Nährboden für Täuschungen und Betrugsversuche sind und sorgen damit für Misstrauen und Unsicherheit. SWI Finance hat sich zum Ziel gesetzt Übersicht in diesen verstrickten Markt zu bringen und deswegen im Auftrag von Börse Online die für Verbraucher in Deutschland relevantesten Handelsplattformen für Kryptowährungen untersucht.

Deutschlands beste Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 2020
Handelsblatt veröffentlicht Studie des SWI Finance

Vor welchen Herausforderungen sieht sich die Branche in diesem Jahr? Wie steht es um das Fachwissen der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Deutschland? SWI Finance erfragte und analysierte im Auftrag von Handelsblatt erneut die Fachkompetenz deutscher Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Fast 4.200 Steuerberater und mehr als 800 Wirtschaftsprüfer beteiligten sich an der Studie. Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht.