Mängel bei Kontoinformationsdiensten:
SWI unterstützt die Verbraucherzentrale

Diesen Beitrag teilen

Im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat SWI Finance Kontoinformationsdienste untersucht. Diese Dienste greifen für bestimmte Servicedienstleistungen auf Girokontodaten zu. Das erfolgt auf Wunsch der Verbraucher, die eine entsprechende Zustimmung für die Abfrage geben. Gründe dafür können beispielsweise eine Analyse der Ein- und Ausgaben, oder Prüfungen von Identität bzw. Bonität sein.

Der vzbv kam bei der Analyse der von SWI erhobenen Abläufe zu dem Ergebnis, dass Mängel vor allem darin bestehen, wie der Zugang zu den Diensten erfolgt. Zudem bekommen die Anbieter Zugriff auf sensible Daten, ohne die Einhaltung von Datenschutzstandards sicherzustellen.

Die vollständige Darstellung der Ergebnisse finden Sie hier: https://www.vzbv.de/pressemitteilungen/maengel-bei-kontoinformationsdiensten-beheben

Lesen Sie mehr:
Finanzsoftware 2022: Alles auf einen Blick?

In Zeiten der zunehmenden Inflation ist hilfreich, den Überblick über seine Finanzen zu behalten. Dabei helfen Anbieter von Finanzsoftware, die Details zu den verschiedenen Kontenarten in einem Programm bündeln. Um diese bankenunabhängige Finanzsoftware zu vergleichen, hat SWI Finance für den Finanzenverlag den Markt analysiert. Das beste Gesamtpaket aus Preis und Leistung schnürte Starfinanz mit Starmoney 13 Deluxe, gefolgt von ALF BanCo 8 Profi. Bei den Basic-Programmen lag Moneyplex 20 von Matrica vorn.

Bester Baufinanzierer 2022: Interhyp bleibt Spitze

SWI Finance ermittelte zum 17. Mal für das Finanzmagazins €uro Deutschlands besten Baufinanzierer. Insgesamt belegte Interhyp auch in diesem Jahr wieder Rang 1, vor MKIB und Dr. Klein. Bei den Onlinebanken lag comdirect vorn, unter der Filialbanken war es die Hypovereinsbank.