Mängel bei Kontoinformationsdiensten:
SWI unterstützt die Verbraucherzentrale

Diesen Beitrag teilen

Im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) hat SWI Finance Kontoinformationsdienste untersucht. Diese Dienste greifen für bestimmte Servicedienstleistungen auf Girokontodaten zu. Das erfolgt auf Wunsch der Verbraucher, die eine entsprechende Zustimmung für die Abfrage geben. Gründe dafür können beispielsweise eine Analyse der Ein- und Ausgaben, oder Prüfungen von Identität bzw. Bonität sein.

Der vzbv kam bei der Analyse der von SWI erhobenen Abläufe zu dem Ergebnis, dass Mängel vor allem darin bestehen, wie der Zugang zu den Diensten erfolgt. Zudem bekommen die Anbieter Zugriff auf sensible Daten, ohne die Einhaltung von Datenschutzstandards sicherzustellen.

Die vollständige Darstellung der Ergebnisse finden Sie hier: https://www.vzbv.de/pressemitteilungen/maengel-bei-kontoinformationsdiensten-beheben

Lesen Sie mehr:
Wertpapier-Sparpläne für Kinder 2022

Richtig sparen ist kein Kinderspiel. Und wer heute schon an die Zukunft seiner Kinder denken und ihnen ein sicheres finanzielles Polster schaffen möchte, ist oftmals von der schier unendlichen Anzahl der Möglichkeiten überfordert. Welche Anlage lohnt sich in unsicheren Zeiten wie diesen überhaupt noch? Viele Eltern entscheiden sich für ein Investment in Wertpapiere als Sparplan. Und SWI hat 20 führende Anbieter solcher Sparpläne unter die Lupe genommen. Testsieger: Die Consorsbank.

Studie für Handelsblatt:
Mobilfunktarife 2022

SWI Finance bringt im Auftrag von Handelsblatt Licht ins Dunkel: In unserer 2022er Mobilfunk-Studie haben wir für acht verschiedene Kundentypen die besten Tarife gesucht und gefunden. Vielleicht ist ja auch der genau richtige für Sie dabei.