Studie für Börse Online:
Digitale Geschäftskonten 2021

Diesen Beitrag teilen

SWI Finance ermittelte im Auftrag des Finanzmagazins Börse Online (Finanzenverlag) Deutschlands beste digitale Geschäftskonten 2021. Dafür wurden 51 digitale Geschäftskonten von 22 unterschiedlichen Instituten bewertet sowie ein Ranking im Bereich Konditionen, im Bereich Leistungen und ein Gesamtranking erstellt. N26 belegte mit drei Geschäftskonten die Spitzenplätze in der Gesamtbewertung.

Das Angebot der digitalen Geschäftskonten unterscheidet sich qualitativ teilweise stark. Dabei sind für Licht und Schatten vor allem die Fintechs verantwortlich, während sich die etablierten Banken meist im Mittelfeld bewegen. Von diesen haben gerade die Filialbanken Schwierigkeiten mit der neuen Konkurrenz mitzuhalten. Mit der Commerzbank hat es nur eine der etablierten Filialbanken hat es unter die ersten 10 Plätze geschafft.

Ergebnisse der Gesamtwertung

N26 belegte mit ihren drei Konten die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung. Die Konten überzeugten sowohl mit ihren Konditionen als auch im Leistungsbereich (z.B. durch viele Zusatzfeatures) und bekamen als einzige die Note 1+. Das Premiumkonto von N26 „Business You“ ist mit 9,90 Euro im Monat trotz der vielseitigen Leistungen noch vergleichsweise günstig. Für alle N26-Konten gilt: Auf Gebühren für Buchungsposten wird verzichtet und mit dem Feature „N26Cash“ kann Bargeld im Handel (z.B. bei Supermärkten) ein-und ausgezahlt werden. Zudem wird eine Reihe von Zusatzfeatures angeboten, wie ein digitales Finanzmanagementtool und 0,1% Cashback auf alle Kartenzahlungen. Beim Premium-Konto sind darüber hinaus bis zu 10 kostenfreie Unterkonten mit eigener IBAN und ein Versicherungspaket („Allianz Assistance“) enthalten.

Ergebnisse des Bereichs Konditionen

Im Bereich Konditionen belegt das Geschäftskonto der DKB den ersten Rang, gefolgt von den Basic-Konten von N26 und qonto. Die DKB verlangt zwar eine Grundgebühr von 15,00 Euro im Monat, dafür fallen fast alle variablen Gebühren weg. N26 business hat zwar keine Grundgebühr, jedoch ist hier noch keine Karte dabei.

Ergebnisse des Bereichs Leistungen

Im Bereich Leistungen liegen die Konten Business You und Business Smart von N26vor den Geschäftskonten der Kreissparkasse Köln. Viele Zusatzleistungen der Kreissparkasse Köln sind für Unternehmen in der Region Köln attraktiv. Dazu gehören z.B. ein Ticketservice für regionale Veranstaltungen oder ein Cashback.

Zentrale Erkenntnisse für Unternehmer

Es sind nicht alle Konten, die in dieser Studie auf den hinteren Rängen landeten, grundsätzlich schlecht. So wird beispielsweise der letzte Platz von Revoluts Konto „Scale“ belegt. Das Konto hat eine Grundgebühr von 100 Euro im Monat und hohe variable Gebühren. Das Konto hat jedoch eine spezielle Funktion: Kunden können ihr Geldvermögen in verschiedenen Währungen halten. Dieses Feature ist für den typischen Geschäftskunden nicht besonders relevant und wurde daher in der Studie nur schwach gewichtet. Für gewisse Geschäftsmodelle (z. B. Im-und Exportgeschäfte) ist jedoch denkbar, dass sich dieses Konto lohnt.

Für Unternehmer, die auf persönliche Beratung und Zusatzleistungen nicht viel Wert legen, könnten sich der Wechsel zu einem kostenlosen Geschäftskonto lohnen. Solche bieten einige FinTechs in ihren Basic-Modellen an. Viele der Neobanken haben sich jedoch gänzlich auf das digitale Geschäft eingestellt. Ein-und Auszahlungen von Bargeld sind hier vergleichsweise teuer oder teilweise nur eingeschränkt möglich. Eine Ausnahme stellt N26mit ihrem Netzwerk Cash26 dar.

Was noch gegen kostenlose Geschäftskonten spricht: Kunden erhalten einen bei einem Upgrade auf ein kostenpflichtiges Konto ein deutliches Plus an Serviceleistungen – bei einer nur geringen Steigerung der monatlichen Kosten. Auf Dauer können sich die höheren Grundgebühren sogar lohnen, da Premiumkonten oft Leistungen inkludieren, die andernfalls hohe Nebenkosten verursachen.

Über Zusatzfeatures versuchen viele Anbieter sich auf die Bedürfnisse ihrer Geschäftskunden einzustellen. So sind beispielsweise bei Holvi inbegriffene Buchhaltungs-und Rechnungsprogramme besonders für Startups interessant. Kontist dagegen will mit dem Fokus auf Steuerberatung besonders Freiberuflern die Angst vor der Bürokratie nehmen. Andere setzen voll auf regionale Unternehmer, wie etwa die Kreissparkasse Köln.

Generell stellt sich der Markt für Geschäftskonten sehr vielfältig dar. Zudem gibt es immer mehr Spezialkonten für Kunden mit Nischenbedarf. Es zeigt sich, dass die neue Konkurrenz den Markt diverser gemacht. Für Unternehmer auf der Suche nach einem Geschäftskonto sind das gute Nachrichten.

Digitale Geschäftskonten 2021 – Die Studie

Die Teilnehmer der Studie wurden anhand von mehreren Kriterien ausgewählt. Ziel war es, die relevantesten digitalen Geschäftskonten in Deutschland abzubilden. Es wurden Angebote aus vier Bereichen herangezogen: Fintechs, Direktbanken, bundesweit operierende und große regionale Filialbanken. Grundvoraussetzung für die Aufnahme in die Auswahl war, dass sowohl der Eröffnungsprozess als auch die alltägliche Kontoführung digital durchgeführt werden können. Stichtag für die Gültigkeit der Konditionen war der 16.08.2021.

Haben sie Fragen oder Interesse an der Studie?

Falls Sie Fragen oder Interesse an der gesamten Studie haben, kontaktieren Sie gerne den Studienleiter Johannes Higle per Mail. Die Studie ist für eine Schutzgebühr in Höhe von 350 Euro (netto) erhältlich.

Lesen Sie mehr:
Studie für Handelsblatt:
Mobilfunktarife 2021

Für Verbraucher ist nicht einfach den richtigen Mobilfunktarif zu finden. Welcher Vertrag deckt den eigenen Bedarf möglichst passend ab und ist zugleich noch am günstigsten? Reicht nicht doch Prepaid? Soll es D-Netz oder E-Netz sein? SWI hat im Auftrag von Handelsblatt versucht, Licht ins Dunkel zu bringen. In unserer 2021er Mobilfunk-Studie haben wir für 8 verschiedene Kundentypen die besten Tarife gesucht und gefunden. Vielleicht ist ja auch der Richtige für Sie dabei.

Nachhaltige Versicherungen:
Wie grün ist die Branche?

Jahr für Jahr wird uns immer stärker verdeutlicht, welche gravierenden Auswirkungen der kommende Klimawandel auf unser aller Leben haben wird. Nachhaltiges Wirtschaften wird somit immer bedeutender. Kaum ein Branche steht mehr für langfristige Ausrichtung und Absicherung als die Versicherungsbranche. Umso mehr dürfte man davon ausgehen, dass Nachhaltigkeit hier großgeschrieben wird. Doch wie sieht das inder Realität aus? Wie steht es um Umweltbewusstsein und Klimaorientierung von Versicherungen in Deutschland? Im Auftrag von €uro am Sonntag ist das SWI dieser Frage nachgegangen.