Die deutschen Top-Steuerberater 2018? Neue Studie von S.W.I.

Kann Ihr Steuerberater auch im nationalen Vergleich überzeugen? Im Auftrag des Handelsblatts testete und analysierte S.W.I. erneut die Fachkompetenz der Steuerberater – in diesem Jahr erstmals deutschlandweit. Die Ergebnisse der Studie „Top-Steuerberater 2018“ wurden nun veröffentlicht.

Top Steuerberater 2018
Höher schneller, weiter… Engagierte und kompetente Steuerberater sind das Aushängeschild einer Kanzlei und verantwortlich für deren langfristigen Erfolg. Kunden wünschen sich von ihren Steuerberatern eine souveräne, ganzheitliche Beratung auf top Niveau und mit aktuellstem Wissensstand. Grund genug für das Handelsblatt, S.W.I. erneut mit einem Kompetenz- und Wissenstest für Steuerberater zu beauftragen. Anders als im Vorjahr, als die Top-Steuerberater der 30 größten deutschen Städte ermittelt wurden, war der Test dieses Mal deutschlandweit ausgeschrieben. Entsprechend groß war die Zahl der Teilnehmer: Von knapp 23.000 zur Befragung eingeladenen Steuerberatern nahmen rund 3.700 an der S.W.I. Studie teil.

Die Ergebnisse: 592 Top-Steuerberater

Fragen aus insgesamt 16 Themengebieten trennten die Spreu vom Weizen. Nachdem die teilnehmenden Steuerberater die Schwerpunkte ihrer Beratung – sowohl Sachgebiete als auch Branchen – ausgewählt hatten, wurde ihnen ein drauf basierendes Online-Quiz aus Fachfragen generiert. Nun galt es, die Fragen zügig und richtig zu beantworten, damit S.W.I. anschließend die Top-Steuerberater 2018 ermitteln konnte.

Insgesamt platzierten sich 592 Sozietäten als Top-Steuerberater in den unterschiedlichen Kategorien. Das Handelsblatt hat die Liste der Top-Steuerberater und einen begleitenden Artikel veröffentlicht.

Kanzleien stehen vor neuen Herausforderungen

Über die Fachfragen hinaus haben wir die Studienteilnehmer gefragt, welche Entwicklungen für die Branche zukünftig zu erwarten sind und vor welchen Herausforderungen ihre Kanzleien aktuell stehen. Die Rekrutierung geeigneter Mitarbeiter ist es, die insgesamt, aber besonders den großen Kanzleien, einiges Kopfzerbrechen bereitet.

Doch auch die fortschreitende Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Sozietäten verliert nicht an Wichtigkeit. Mittelgroße und große Kanzleien stehen nach eigener Aussage insbesondere hier in Zukunft vor einigen Herausforderungen. So wird etwa erwartet, dass die Kanzlei in Echtzeit arbeitet und nahezu rund um die Uhr den Klienten zur Seite steht. Die Beantwortung von Fachfragen soll hierbei möglichst schnell und richtig erfolgen – eben wie bei der S.W.I. Top-Steuerberater-Studie.

„Und wie ist Ihre Meinung zum deutschen Steuerrecht?“

Nach ihrer Einschätzung des deutschen Steuerrechts befragt, stimmten über drei Viertel der Berater der Aussage zu, dass es zunehmend durch Europa bzw. internationale Regelungen bestimmt wird. Darüber hinaus waren sich die Teilnehmer der Studie – besonders die Angestellten großer Kanzleien – einig, dass das Steuerrecht immer komplizierter wird. Die Position, das deutsche Steuerrecht sei im Grunde genommen gerecht, teilten rund 65 Prozent der Steuerberater nicht. Die Kanzleien sehen hier ein besonders hohes Verbesserungspotenzial.

Die komplette Studie ist bei S.W.I. FINANCE erhältlich

Kontaktieren Sie uns gerne, falls wir Sie neugierig gemacht haben und Sie zusätzliche Informationen benötigen. Auch die komplette Studie stellen wir Ihnen bei Bedarf gerne zur Verfügung. Wir beantworten Ihre Fragen unter top-steuerberater@swi-finance.de