Gesetzliche Krankenkassen im Vergleich:
Techniker Krankenkasse erneut die Nummer eins

Diesen Beitrag teilen

S.W.I. FINANCE führte im Auftrag des Handelsblatts eine Online-Befragung von Kunden der 20 größten gesetzlichen Krankenkassen durch. Klarer Sieger blieb wie im Vorjahr die Techniker Krankenkasse, die ihre Kunden durch umfangreiche Leistungen und attraktive Beitragsrückerstattungen zufrieden stellte. Dahinter folgten AOK Plus und SBK.

Die GKV-Branche legte in den vergangenen Jahren kräftig zu und begrüßte 2013 fast 400.000 neue Mitglieder. Ein Grund zur Freude stellte dies aber nicht für alle dar, denn viele Versicherer mussten einen starken Mitgliederschwund hinnehmen. Gleichzeitig führten Kassenschließungen und Fusionen in der Vergangenheit dazu, dass die Anzahl der gesetzlichen Krankenkassen am Markt zurückging. Zufriedene Mitglieder sind für die Unternehmen also wichtiger denn je.

Ausgangspunkt der Befragung war die Zufriedenheit der Verbraucher mit dem Leistungsangebot und dem Service ihrer Krankenkasse. Da die Leistungskataloge größtenteils gesetzlich festgeschrieben sind, setzen einige Versicherer auf attraktive Zusatzleistungen und teils hohe Prämienauszahlungen. Doch nicht bei allen Krankenkassen erhalten Kunden diese Vorteile. Dies zeigte sich auch in der Kundenzufriedenheit. „30 Prozent der analysierten Unternehmen boten aus Kundensicht nur ein befriedigendes Leistungsangebot“, kommentierte Christine Börsch, Projektleiterin der Studie. Techniker Krankenkasse überzeugte in diesem Punkt am meisten. BKK Mobil Oil und die AOK Plus folgten auf Platz zwei und drei. Beim Service büßten die Unternehmen hingegen nicht an Zufriedenheit ein. Aus Kundensicht boten die meisten Krankenkassen einen guten Service. Dabei setzte sich SBK mit besonders zufriedenen Mitgliedern an die Spitze. Rang zwei nahm AOK Plus ein und die Techniker Krankenkasse belegte beim Service den dritten Platz.

Bei Fragen bezüglich Methodik und Durchführung wenden Sie sich bitte an:

Christine Börsch, +49 (0)40 411 169 – 11,
christine.boersch@swi-schad.de

Lesen Sie mehr:
Studie für Euro am Sonntag: Wertpapier-Sparpläne für Kinder

In die Zukunft von Kindern investieren ist ein löblicher Gedanke. In Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Zukunftsprognosen jedoch kein leichtes Unterfangen. Sogenannte Wertpapier-Sparpläne wollen für Erleichterung sorgen. Doch welchem Anbieter kann man die Zukunft seines Kindes anvertrauen? Das SWI hat sich für Sie der Sache angenommen.

Studie für Handelsblatt: Mobilfunktarife 2020

Welche Verträge eignen sich am besten für Wenig-Nutzer und welche für Vieltelefonierer? Welche für Business-Kunden? Können Prepaid-Optionen mit den Bedingungen der typischen Zwei-Jahres-Verträge mithalten? Diesen und anderen Fragen ging das SWI in einer neuen Studie für das Handelsblatt auf die Spur.