Gesetzliche Krankenkassen im Vergleich:
Techniker Krankenkasse erneut die Nummer eins

Diesen Beitrag teilen

S.W.I. FINANCE führte im Auftrag des Handelsblatts eine Online-Befragung von Kunden der 20 größten gesetzlichen Krankenkassen durch. Klarer Sieger blieb wie im Vorjahr die Techniker Krankenkasse, die ihre Kunden durch umfangreiche Leistungen und attraktive Beitragsrückerstattungen zufrieden stellte. Dahinter folgten AOK Plus und SBK.

Die GKV-Branche legte in den vergangenen Jahren kräftig zu und begrüßte 2013 fast 400.000 neue Mitglieder. Ein Grund zur Freude stellte dies aber nicht für alle dar, denn viele Versicherer mussten einen starken Mitgliederschwund hinnehmen. Gleichzeitig führten Kassenschließungen und Fusionen in der Vergangenheit dazu, dass die Anzahl der gesetzlichen Krankenkassen am Markt zurückging. Zufriedene Mitglieder sind für die Unternehmen also wichtiger denn je.

Ausgangspunkt der Befragung war die Zufriedenheit der Verbraucher mit dem Leistungsangebot und dem Service ihrer Krankenkasse. Da die Leistungskataloge größtenteils gesetzlich festgeschrieben sind, setzen einige Versicherer auf attraktive Zusatzleistungen und teils hohe Prämienauszahlungen. Doch nicht bei allen Krankenkassen erhalten Kunden diese Vorteile. Dies zeigte sich auch in der Kundenzufriedenheit. „30 Prozent der analysierten Unternehmen boten aus Kundensicht nur ein befriedigendes Leistungsangebot“, kommentierte Christine Börsch, Projektleiterin der Studie. Techniker Krankenkasse überzeugte in diesem Punkt am meisten. BKK Mobil Oil und die AOK Plus folgten auf Platz zwei und drei. Beim Service büßten die Unternehmen hingegen nicht an Zufriedenheit ein. Aus Kundensicht boten die meisten Krankenkassen einen guten Service. Dabei setzte sich SBK mit besonders zufriedenen Mitgliedern an die Spitze. Rang zwei nahm AOK Plus ein und die Techniker Krankenkasse belegte beim Service den dritten Platz.

Bei Fragen bezüglich Methodik und Durchführung wenden Sie sich bitte an:

Christine Börsch, +49 (0)40 411 169 – 11,
christine.boersch@swi-schad.de

Lesen Sie mehr:
Studie: Easy Mobile Banking 2021

Das digitale Banking hat sich mittlerweile durchgesetzt. In welcher Form es zukünftig umgesetzt wird, ist noch offen. Apps sind auf dem Vormarsch, haben sich aber noch nicht vollständig durchgesetzt. Überzeugen Institute mit ihren Apps ist das ein Vorteil in einem immer umkämpfteren Markt. Doch welche Apps schaffen es am besten, die komplexen Inhalte einfach und komfortabel auf begrenztem Raum darzustellen? Im Auftrag von Handelsblatt untersuchte SWI Finance die Bedienungsfreundlichkeit von mobilen Apps und Browsern der Finanzdienstleister.

Studie: Leasingmärkte für Kraftfahrzeuge

Das Leasing von Automobilen wird immer beliebter. Immer mehr Verbraucher ziehen einen Leasing-Vertrag dem Kauf eines Neuwagen­s vor. Die Bandbreite an Angeboten ist hierbei groß – Verbraucher haben oft Mühe sich zurecht zu finden. Im Auftrag von BÖRSE ONLINE hat SWI Finance deshalb den Leasingmarkt unter die Lupe genommen.