Kulturwandel 2.0

Diesen Beitrag teilen

„Es wird eines fundamentalen Kulturwandels bedürfen, um das Ansehen (der Deutschen Bank) als Eckpfeiler einer modernen Gesellschaft wiederherzustellen“, schrieb Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 1. August 2012. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Ein echter Wandel der Unternehmenskultur wird aber mehr erfordern. Mit diesem Problem steht die Deutsche Bank nicht alleine da. Die Branche als solches hat mit schweren Imageschäden zu kämpfen. „Das Aufkommen und die Folgen der Finanzkrise haben das Innere der Kreditinstitute freigelegt. Manche sahen zu ihrem Erstaunen Zockerbuden und Spekulationsökonomien“, kommentiert die Süddeutsche Zeitung. Ein Kulturwandel ist in der Tat überfällig.

Verschiedenen Medienberichten zu Folge, plant die Deutsche Bank ihre Personaldecke deutlich zu straffen. Von bis zu 1900 Stellenstreichungen ist die Rede. Mehr als 1500 allein im Bereich des Investmentbankings, dem früheren Aushängeschild der Deutschen Bank. Bonuszahlungen sollen sinken, die Finanzbasis auf drei Milliarden Euro ausgebaut werden. Dies aber sind ökonomische Notwendigkeiten, der Erfolg des Unterfangens wird jedoch an anderer Stelle entschieden werden. Die Frage ist, ob es den Bankern gelingt, die Herzen ihrer Kunden zurückzugewinnen.

S.W.I. FINANCE ist davon überzeugt, dass deren Wünsche und Bedürfnisse stärker ins Blickfeld der Verantwortlichen rücken müssen. Der viel zitierte Kulturwandel würde dann auch zum Auftakt einer neuen Serviceoffensive geraten. Einen wichtigen Beitrag könnten dabei soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co leisten.

Dennoch meidet das Gros der deutschen Finanzdienstleister eine systematische Kommunikation in sozialen Netzwerken. Tief sitzt die Angst vor schlechter PR und unkontrollierbaren Stürmen der Entrüstung. Pessimisten sehen hier brachliegendes Potenzial, S.W.I. FINANCE eine Gelegenheit Kundenbeziehung neu zu erfinden und aktiv zu gestalten. Die Kommunikation via Facebook, Twitter und Co ist ehrlich und effektiv, manchmal vielleicht auch unangenehm … aber das sind Veränderungen immer!

Lesen Sie mehr:
Studie für Euro am Sonntag: Wertpapier-Sparpläne für Kinder

In die Zukunft von Kindern investieren ist ein löblicher Gedanke. In Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer Zukunftsprognosen jedoch kein leichtes Unterfangen. Sogenannte Wertpapier-Sparpläne wollen für Erleichterung sorgen. Doch welchem Anbieter kann man die Zukunft seines Kindes anvertrauen? Das SWI hat sich für Sie der Sache angenommen.

Studie für Handelsblatt: Mobilfunktarife 2020

Welche Verträge eignen sich am besten für Wenig-Nutzer und welche für Vieltelefonierer? Welche für Business-Kunden? Können Prepaid-Optionen mit den Bedingungen der typischen Zwei-Jahres-Verträge mithalten? Diesen und anderen Fragen ging das SWI in einer neuen Studie für das Handelsblatt auf die Spur.