Öffentlichkeitsarbeit durch Servicequalität

Diesen Beitrag teilen

Unter dem Titel „Neue Herausforderungen an das Reputationsmanagement“ rezipierte das Bankenmagazin in der vergangenen Woche eine Erhebung der Kommunikationsberatung Hill+Knowlton Strategies. Im Gespräch mit Marketern und Kommunikatoren erfragten die Autoren den Stellenwert des Reputationsmanagements im Vertrieb von Finanzinstituten und professionellen Dienstleistern. Darunter befanden sich deutsche und internationale Banken, Versicherer sowie Finanzberater, Fondshäuser, Asset Manager und Professional Services Firmen.

An prominenter Stelle diskutiert der Artikel die Bedeutung einer guten Öffentlichkeitsarbeit für einen erfolgreichen Vertrieb. Völlig zu Recht verweisen die Autoren aber auch auf den Effekt eines „Image-Transfers des Kommunikationsträgers auf das PR-Treibende Unternehmen“ hin. Oder anders ausgedrückt: „Wird eine Information über glaubwürdige Dritte vermittelt, zeigen sich Konsumenten häufig aufnahmebereiter“ (Bankmagazin, 8.11.2012).

Nichts prägt das Image eines Unternehmens dabei so sehr, wie der alltägliche Kundenkontakt. Beratungsgespräche und Hilfestellungen, ein fundiertes Beschwerdemanagement, eine schnelle Bearbeitung von Anfragen, professionelle Hotlines, E-Mail-Support oder Social-Media-Angebote, zahlreiche Serviceangebote erlauben es, Kundenbeziehungen aktiv zu gestalten.

Die Vielzahl der Instrumente ist dabei Herausforderung und Chance zugleich. Es gilt die Kommunikationskanäle abzustimmen und für eine einheitliche Qualität zu sorgen, diese nachhaltig zu implementieren und schließlich zu verbessern. Gelingen kann dies nur anhand aussagekräftiger Kennzahlen und einer objektiven Einschätzung der eigenen Leistungen, einer Beobachtung der relevanten Zielgruppe und des Marktumfelds im Allgemeinen. Kundenorientierung ist damit ein Prozess und keine isolierte Maßnahme. Gelungenes Service Engineering generiert dann aber unmittelbar positive Effekte auf den Vertrieb, die öffentliche Wahrnehmung des Unternehmens und das Selbstverständnis der Mitarbeiter.

Lesen Sie mehr:
Krypto-Plattformen im Test – Neue Studie des SWI Finance für Börse Online

Viele Anleger haben Schwierigkeiten im Markt für Kryptowährungen den Überblick zu behalten. Bei kaum einer Geldanlage ist die Diskrepanz zwischen Laienverständnis und Expertenwissen so groß wie bei Kryptowährungen. Diese Unterschiede sind Nährboden für Täuschungen und Betrugsversuche sind und sorgen damit für Misstrauen und Unsicherheit. SWI Finance hat sich zum Ziel gesetzt Übersicht in diesen verstrickten Markt zu bringen und deswegen im Auftrag von Börse Online die für Verbraucher in Deutschland relevantesten Handelsplattformen für Kryptowährungen untersucht.

Deutschlands beste Steuerberater und Wirtschaftsprüfer 2020
Handelsblatt veröffentlicht Studie des SWI Finance

Vor welchen Herausforderungen sieht sich die Branche in diesem Jahr? Wie steht es um das Fachwissen der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Deutschland? SWI Finance erfragte und analysierte im Auftrag von Handelsblatt erneut die Fachkompetenz deutscher Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Fast 4.200 Steuerberater und mehr als 800 Wirtschaftsprüfer beteiligten sich an der Studie. Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht.